Samstag, 1. Dezember 2018, 20:00 Uhr – “Wilton Park”, Kaderschmiede für den demokratischen Neubeginn im befreiten Deutschland

Wer über die Entstehung und den Kern unserer Demokratie mehr wissen will, der sollte nach Wilton Park fragen. Das wollen wir am 1. Dezember 2018 gemeinsam tun – mit den Erinnerungen und den Forschungsergebnissen von Hilmar Hoffmann.

Elisabeth Abendroth

Elisabeth Abendroth
Jochen Nix

Hilmar Hoffmann (25. August 1925 in Bremen – 1. Juni 2018 in Frankfurt am Main), der “Grand Old Man” der Kultur, war der Denkbar freundschaftlich verbunden. Sein fünfzigstes Buch, sein Vermächtnis, wollte er eigentlich selbst in der Denkbar vorstellen. Er ist vorher gestorben. Im Sommer haben es sein Verleger Axel Dielmann, der Regisseur, Schauspieler und Vorleser Jochen Nix und die die Sozialwissenschaftlerin Elisabeth Abendroth “Generation Hitlerjugend. Reflexionen über eine Verführung” (axel dielmann verlag, Frankfurt am Main 2018, 598 Seiten) dann gemeinsam in der Denkbar vorgestellt.

Hilmar Hoffmann beschreibt darin ausführlich, wie er als Junge zum begeisterten Anhänger und willfährigen Instrument des Hitlerfaschismus wurde – und wie er sich in der Kriegsgefangenschaft daraus befreien konnte.

Bei allen Anwesenden des Abends entstand damals der Wunsch, mehr über eine legendäre Institution zu erfahren, der nicht nur Hilmar Hoffmann einen großen Schritt seiner demokratischen Sozialisation verdankt und der er ein eigenes großes Kapitel in seinem letzten Buch gewidmet hat: Wilton Park im englischen Buckinhamshire, Kaderschmiede für den demokratischen Neubeginn im befreiten Deutschland. Dort begegnete Hilmar Hoffmann einigen bis in sein hohes Alter verehrten Lehrern, unter ihnen dem Philosophen, Mathematiker und späteren Nobelpreisträger Bertrand Russel. Von ihm und anderen lernte der desillusionierte junge Hilmar Hoffmann die Grundlagen demokratischer Kultur: Fragenstellen ist erlaubt, Widerspruch notwendig, Selbstdenken, Selbsthandeln ein Glück. Hilmar Hoffmanns humanistische Maxime „Kultur für alle“ hatte ihren Ursprung in Wilton Park, dieser kleinen, aufklärerischen Universität auf Zeit, in der viele Politiker, Journalisten, Wissenschaftler, die den demokratischen Wieder- und Neuaufbau der Bundesrepublik geprägt haben, zu Gast gewesen sind, unter ihnen zum Beispiel der Soziologe Ralf Dahrendorf, der spätere Frankfurter Oberbürgermeister Willi Brundert und der Politologe und Rechtswissenschaftler Wolfgang Abendroth, Vater von Elisabeth Abendroth.

Eintritt frei – Spenden erwünscht!