Freitag, 24. 8.2018, 20:00 Uhr – “Frédéric Chopin trifft Poesie – Ein musikalisch-poetischer Abend”

Frédéric Chopin trifft Poesie mit Inga Rosenberg und Tamara Labas

Die Lyrikerin Tamara Labas und die Pianistin Inga Rosenberg entführen Sie in ihre KlangWortWelten.

Poesie und klassische Klänge, so anders und doch so nahe. Sie fordern unsere feine Konzentration und die grundlegende Liebe zu diesen Künsten. Nicht selten haben Poeten und Komponisten sich gegenseitig beeinflusst. Kein Wunder, dass sich eine Pianistin und eine Lyrikerin zusammentun. Folgen Sie den beiden Frankfurterinnen aus Kaunas und Zagreb in ihre WortKlangWelten.

„Lyrik ist wie ein Musikstück zu komponieren, das auch die Dissonanzen liebt“ T.L.

Die in der kroatischen Hauptstadt Zagreb geborene Lyrikerin Tamara Labas rezitiert aus ihrem Gedichtband »zwoelf«. Die Autorin ist Mitglied des Internationalen Exil-P.E.N. (Sektion deutschsprachige Länder) und des Verbandes Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS). Sie war Vorsitzende des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt e.V.
Kontakt: autorin@tamara-labas.de
Website: www.tamara-labas.de

„Musik zu vermitteln ist eine Zauberkunst, durch die man die Herzen der Menschen erreicht und dabei die Gefühle und Gedanken bewegt.“ I.R.

Inga Rosenberg ist gebürtige Litauerin, hat ihr Klavierspiel zuerst in ihrer Heimatstadt Kaunas, danach in Warschau, Frankfurt am Main und Saarbrücken studiert. Im Alter von acht Jahren angefangen, hat sie ihr pianistisches Können bei fabelhaften Professoren gelernt: Barbara Hesse-Bukowska (Preisträgerin des Fr. Chopin Wettbewerbs 1949 und Meisterklassen bei Artur Rubinstein), Maria Szraiber, László Simon, John Owings, Christian Favre, Abbey Simon, Herbert Seidel, Kristin Merscher u.a.
Kontakt: inga.rosenberg@yahoo.com

Eintritt frei – um großzügige Spenden wird gebeten!