Freitag, 18.5.2018, 20 Uhr, – Ansgar Schulz liest aus dem Buch seines Vaters “Der Löwenzahn zermalmt nicht die Kesselpauke”

“Geschichten und Eindrücke aus den unmittelbaren Nachkriegstagen”

Bernhard Schulz, Journalist und Schriftsteller, war Soldat der Deutschen Wehrmacht. Er verfluchte den Krieg und schrieb 1946 seine Erfahrungen auf. 24 Bücher und mehr als 2.400 Kurzgeschichten sind von ihm erschienen. “Die Krähen von Maklaki” (1967) , Erzählungen aus dem Winterfeldzug, wurden ins Russische übersetzt. Die Leser unter Gorbatschow lobten an diesem Buch die “humane Haltung des Autors” und “seinen Protest gegen den Krieg.”
Ansgar Schulz liest aus dem neu aufgelegten Buch seines Vaters “Der Löwenzahn zermalmt nicht die Kesselpauke – Hinwendung zur Geborgenheit”.

Trauma Zweiter Weltkrieg: “Aus dem Massengrab auferstanden” – SPIEGEL ONLINE – einestages

“Wenn diese verdammten Idioten nur Schluss machen wollten”, schrieb Bernhard Schulz am 2. April 1945 seiner Gerda. Der Journalist und Schriftsteller (1913-2003) hatte den Krieg mehr als satt, er wollte nach Hause, seine Frau und sein Baby im Arm halten, es sollte in diesen Tagen zur Welt kommen.


www.BernhardSchulz.de