Sonntag, 27. 10. 2019, 18.30 Uhr – „Lebenslinien – Frankfurt fremd und vertraut. Migranten erzählen.“

Paula Abtt-Herberg und Thomas Klee im Gespräch mit Khaled Homsi

Seit vielen Jahren leben Menschen aus vielen Nationen in Frankfurt zusammen. Es sind Menschen, die in unterschiedlichen kulturellen und gesellschaftlichen Kontexten aufwuchsen und inzwischen ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft sind. Die zugezogenen Bewohner und die einheimischen Deutschen bleiben sich häufig fremd. Uns liegt daran im persönlichen Dialog ihre Lebenslinien genauer kennenzulernen und damit Vertrauen aufzubauen.

Khaled Homsi ist ein syrischer Produzent und Regisseur, geboren am 19.7.1993 in Damaskus, Syrien. Er lebt seit 2011 in Deutschland und studiert Theater, Film und Medien an der Goethe-Universität in Frankfurt.

Homsis Geschichte ist eine Geschichte „von Flucht, Leidenschaften und der Erfüllung eines Traums, und sie findet Einzug“ in seinen Filmen. (FR – 18.06.2019) Im Jahr 2015 drehte er seinen ersten Kurzfilm “Unbewusst” als Executive Producer. Im Jahr 2018 war er Produzent/Kreativer Produzent des Films “Medallion” dessen Regisseur Emad Al Kassab für den besten Pitching-Preis ausgezeichnet wurde. Der Film „Medaillon“ zeigt die Fluchterfahrungen eines Paares aus Syrien. Der Film wird an diesem Abend gezeigt.

 

Link zum FB-Seite:

https://web.facebook.com/unconsciousfilmseries/

Link zum Beitrag von Frankfurter Rundschau:

https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-khaled-homsi-realisiert-seinen-ersten-film-12518270.html

Paula Abtt-Herberg
Paula Abtt-Herberg ist in den 50iger Jahren als Flüchtlingskind in Deutschland groß geworden und hat damals schon ihre eigenen Migrationserfahrungen gemacht. Die sowohl ost- wie westeuropäischen Wurzeln ihrer erweiterten Familie haben sie stark europäisch geprägt. Sie fühlt sich zwar in gewissem Sinne „heimatlos“ hat aber mittlerweile in Frankfurt, dieser Stadt der vielen Zugereisten, ihr Zuhause gefunden.Paula Abtt-Herberg unterrichtete Kunst, Politik und Geschichte. Nach mehreren Jahren in Nordafrika fühlt sie sich dem arabischen Kulturkreis besonders zugewandt.

Thomas Klee
Thomas Klee ist Journalist im Ruhestand. Sein Arbeitsschwerpunkt ist nach wie vor die aktuelle Politik. Er war Hörfunkkorrespondent für Landespolitik in Wiesbaden und hat als Reporter, Moderator und Redakteur für die Hörfunkwelle HR1 gearbeitet und in den letzten Jahren dort das „Thema des Tages“ verantwortet. Durch sein Interesse an Menschen und Politik ist er im Team von „Lebenslinien Frankfurt fremd und vertraut. Migranten erzählen“

Veranstalter – Denkbar e. V.