Mittwoch, 7.10.2020, 19 Uhr – Die Londoner Strasse

© David Panson

Die Londoner Strasse – bewegt sich stilistisch zwischen Nouveau Roman und Satire- eine kulturkritische Hinterfragung des Projekts „Europaviertel“ : Wem dient das Viertel ? Was hat das Viertel mit einer lebendigen Stadtkultur zu tun, die auch die einkommensschwachen Schichten miteinbezieht ? Welchen Lebensstil repräsentiert das Europaviertel ?

Mit: Bert Bresgen, Jutta Gersfeld, Tim Vollrath- Kühne, Annick Moerman, Brigitte Schroth

Skript und Regie  Alexander Bußmann | Dauer   60 Min.

„Werbekampagne“ für das Europaviertel – Eine satirische Performance

Die Grundstückseigentümer des Europaviertel, die Unternehmensgruppe Aurelis, hat die Werbeagentur Auranova beauftragt, eine Werbekampagne für das Projekt Europaviertel durchzuführen. Hintergrund der Kampagne ist, dass sich in der Öffentlichkeit negative Stimmung über das Viertel breitgemacht hat : Von teilweisem Wohnungsleerstand ist die Rede ,von Schimmelbildung bei einigen Wohnkomplexen. Auch versprach man sich bei der Gründung des Europaviertels höhere BesucherInnenzahlen, vor allem im Skyline Plaza, die bedauerlicherweise ausgeblieben seien.

Ziel der Kampagne ist, das angekratzte Image des Europaviertels wieder aufzupolieren und die Attraktivität des Viertels als einen urbanen Ort mit hoher Lebensqualität im Bewusstsein der Öffentlichkeit nachhaltig zu etablieren. Die Kampagne wird als eine Reise durch das Europaviertel präsentiert. Im Verlauf der Präsentation kommt es im Team zu Kontroversen über die Konzeption der Kampagne. Mehr Infos findet Ihr unter: www.artes-forum.org

Eintritt 12€ / ermässigt 10€

und für die von-zuhause-Zuschauer freuen wir uns über Unterstützung der Künstler und des Streamingteams an das Konto:
Aquiles Vilagrasa-Roth
Sparkasse 1822
DE08 5005 0201 0200 6129 72
Betreff: artes ev und Euren Namen

Aufgrund der Corona-Maßnahmen haben Veranstalter und Künstler aufgrund wegbleibender Zuschauereinnahmen zum Teil herbe Einnahmeverluste. Eine finanzielle Unterstützung wäre daher für alle Beteiligten hilfreich. Sie trägt dazu bei, die freischaffende Kunstszene Frankfurt am Leben zu erhalten.

 

Veranstalter : Aquiles Denkbar und artes e.V.

Wegen der limitierten Plätze ist eine Voranmeldung über Mail notwendig!
Verbindliche Anmeldungen über info@denkbar-ffm.de

Zurzeit können wir (abhängig von der Clusterbildung der Zusammengehörigkeit von Besuchern) nur ca. 15 Menschen in unserem Veranstaltungsraum unterbringen, einschließlich der Vortragenden. Die Anmeldeliste (Name/ Telefon/ Mailadresse) dient gleichzeitig dem verlangten Besuchernachweis, der für die Nachweisdauer aufbewahrt werden muss. Beim Eintritt und bei Bewegung im Raum (zB. beim Gang zum WC) besteht Maskenpflicht. Desinfektionsmittel steht allen Gästen zur Verfügung.